Tawantinsuyu Rezension

Wir haben Zeit. Wisst ihr ja. Tawantinsuyu ist ein Spiel, das auch erstmal seine Runden auf unseren Tischen drehen musste, bevor wir es reviewen wollten. Schnellschüsse sind nicht angebracht, vor allem wenn Autoren Zeit und Arbeit in etwas stecken, dann kann man Spielen als Spieler (und nichts anderes sind wir) auch ruhig mal ein bisschen Zeit geben um zu
wirken. Natürlich gibt es so schlechte Erlebnisse, auf die man nie wieder zurückgreifen möchte, aber dank Vorauswahl ist das eher die Ausnahme, aber nicht ausgeschlossen (ein entsprechendes Video ist bereits im Kasten) Tawantinsuyu gehört mit Sicherheit nicht zu den schlechten Erlebnissen, sondern eher zu den ungewöhnlicheren im Euro Bereich und deswegen: Seht selbst!

Spielerzahl: 1 – 4
Spieldauer: 60 – 120 Minuten
Alter: ab 14 Jahren
Autor: Dávid Turczi
Verlag: Giant Roc

Tawantinsuyu Rezension
  • Unsere Wertung: - 8.5/10
    8.5/10

Pro & Contra

Pro
- forderndes Spiel mit spannenden Optionen, es macht Spaß das Ganze zu erkunden
- auf seine Art fast schon einzigartig
- Spieler haben direkten Einfluss auf das Ende und den Zeitpnkr der Zwischenwertungen
- daraus ergeben sich interessante Überlegungen für Zwischenwertungen, mit denen man auch aktiv Punkte des Gegners verhindern kann
- das Spielbrett ist zentraler Schauplatz des Spieles, das ist nicht Standard bei Heavy Euros
- vorbildliche Spielhilfe

Contra
- kein Spiel für Liebhaber der totalen Kontrolle ohne Interaktion (wobei ist das ein negativer Punkt?)
- viele kleine Regeln können die ersten Partien etwas stören, aber es lohnt sich da tiefer einzutauchen
- Gefangener des Marketings (T-Serie)

8.5/10
Eure Wertung zum Spiel: 0 (0 votes)
Sending
Über Christoph 809 Artikel
Christoph, Ü40 Pädagoge und im Hobby leidenschaftlicher Brett- und Rollenspielfan. Comics und viele Sachbücher mit geschichtlichen Themen aller Art runden den Alltag ab. Am liebsten durchsetzt von verzerrtem Garage Rock aus den 60igern oder aktuell (aber verzerrt). Ehemals mit dem professionellen Verkauf von Spielen beschäftigt reicht das bloße am Tisch sitzen und spielen seit Neustem nicht mehr aus. Das Ergebnis sieht man hier. Ach so: Von Technik, keine Ahnung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*