Manitoba Brettspiel Rezension / DLP Games

Manitoba. ES geht, wie das Cover unschwer erkennen lässt um amerikanische Ureinwohner und deren Jagd und Bevorratung mit allerlei Waren im Jahreslauf. Dafür bekommen wir Punkte und das Ganze gesteuert durch eine Totemmechanik, die dieser Stamm nicht benötigt hat, da er keine Totems hat. Inwieweit sich dieses Spiel aber nun insgesamt thematisch anfühlt und das Totem dabei sogar nur störendes Element ist, oder ob er das Spiel trägt, zu tragen versucht und es ohne gar nicht gegangen wäre? Seht selbst!

Spielerzahl: 2-4
Spieldauer: 60 – 75 Minuten
Alter: ab 12 Jahren
Autor: Remo Conzadori, Marco Pranzo
Verlag: DLP Games
Kostenloses Rezensionexemplar


Werbung
Das Spiel kann bei unserem Lieblings Händler bezogen werden
(soweit vorrätig).
Spieltraum-shop.de
http://www.spieltraum-shop.de/manitoba.html


 

Manitoba Brettspiel Rezension / DLP Games
  • Unsere Wertung: - 5.5/10
    5.5/10

Kurzfassung

Pro
- die Mechanik mit dem Totem und den daraus resultierenden Aktionen wirkt wie eine light Version anderer Rollenwahlspiele, macht aber auf ihre Art Spaß
- in dieser Phase des Spieles kann ich etwas Einfluss nehmen auf das was meine Mitspieler brauchen und nicht von mir bekommen werden
- schöne Optik sieht gut aus dem Tisch
- interessantes Wertungssystem, mit der Option sich von selbiger zu befreien
Contra
- das Spiel um die Totemmechanik herum ist leider von Durchschnitt geprägt und nur selten entsteht so etwas wie Spannung, öfter das Gegenteil
- oft fühlt man sich beim Aufstieg auf den Leisten nicht entsprechend belohnt, manchmal macht ein Aufstieg gefühlt keinen Sinn
- 2 Ereigniskarten, die durch Zufall im letzten Durchgang massive Punkte geben und das Spiel auf diese Art und Weise vorzeitig entschieden erzeugen Frust

5.5/10
Über Christoph 662 Artikel
Christoph, Ü40 Pädagoge und im Hobby leidenschaftlicher Brett- und Rollenspielfan. Comics und viele Sachbücher mit geschichtlichen Themen aller Art runden den Alltag ab. Am liebsten durchsetzt von verzerrtem Garage Rock aus den 60igern oder aktuell (aber verzerrt). Ehemals mit dem professionellen Verkauf von Spielen beschäftigt reicht das bloße am Tisch sitzen und spielen seit Neustem nicht mehr aus. Das Ergebnis sieht man hier. Ach so: Von Technik, keine Ahnung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*