Gandhi Brettspiel Rezension GMT

Nach langer Zeit mal wieder eine Rezension. Und direkt ein Wargame. Jetzt höre ich schon wieder einige seufzen, aber auch für die die nicht Wargame interessierten wird es bald neues Futter geben. Denn hier sind wir wieder. Gandhi ist das aktuellste Spiel aus der COIN Reihe und bevor der nächste Teil auf der Matte liegt hier ei Video zu diesem Spiel voller Besonderheiten. Ein Wargame mit Fraktionen die keine Gewalt ausüben? Geht das? Wie misst man das mit militärischen Fraktionen, um ein Spiel auf Augenhöhe sicherzustellen? Oder ging das dieses Mal dann doch in die Hose? Seht selbst!

Spielerzahl: 1 -4

Spieldauer: 2-7

Stunden Alter: ab1 4 Jahren

Autor: Bruce Mansfield Verlag:

GMT Games


Werbung

Das Spiel kann bei unserem Lieblings Händler bezogen werden (soweit vorrätig).

http://www.spieltraum-shop.de/gandhi-decolonization-of-british-india.html

Gandhi Brettspiel Rezension GMT
  • Unsere Wertung: - 9/10
    9/10

Kurzfassung

Pro
- Wenn man COIN Erfahrung besitzt ist man schnell drin und muss nur die Änderungen lernen
- Super Setting, sehr ungewöhnlich
- Die zwei neuen non Violent Fraktionen spielen sich sehr anders im Vergleich zu den bisherigen Fraktionen
- viele klassische Elemente prallen aufeinander auf unterschiedliche Art und Weise
- Kontrollmechanik der Raj ist enorm gelungen
- Unity, Restraint und Crisis ist eine gelungene Ergänzung zum Spiel
Contra
- COIN ist immer schwer in einer Gruppe zu spielen die nicht komplett auf Augenhöhe agiert was die Spielerfahrung angeht
- Einarbeitungsbereitschaft muss gegeben sein, sind sonst endet das Unternehmen für mindestens eine Person frustrierend
- Spieldauer oft nicht einschätzbar was die Gelegenheiten an denen gespielt werden kann einschränkt

9.0/10
Über Christoph 750 Artikel
Christoph, Ü40 Pädagoge und im Hobby leidenschaftlicher Brett- und Rollenspielfan. Comics und viele Sachbücher mit geschichtlichen Themen aller Art runden den Alltag ab. Am liebsten durchsetzt von verzerrtem Garage Rock aus den 60igern oder aktuell (aber verzerrt). Ehemals mit dem professionellen Verkauf von Spielen beschäftigt reicht das bloße am Tisch sitzen und spielen seit Neustem nicht mehr aus. Das Ergebnis sieht man hier. Ach so: Von Technik, keine Ahnung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*