Excavation Earth Brettspiel Rezension

Unter anderem Dávid Turczi zeichnet sich hier als Autor verantwortlich dieses Spiel entworfen zu haben. In letzter Zeit landete so einiges aus seiner Feder auf unserm Tisch. Tawantinsuyu, Roma & Alea, Imperium, Procyon III und noch ein paar mehr. Alles hat gefallen und alles wartete auch mit de ein oder anderen Besonderheit hier und dort auf. Also wurde auch Excavation Earth gespannt erwartet und war wirklich verdammt oft auf dem Tisch oder auch Screen. Je nachdem. Und: Das Spiel hat so einige Besonderheiten. Einiges was es aus dem weiten Feld der Euros deutlich hervorhebt (wenn man es denn Euro nennen möchte – so sicher bin ich mir da gar nicht). Auf jeden Fall lohnt es sich dem Spiel eine Chance zu geben und evtl. dann, wenn man es das erste Mal an die Wand gefahren hat, am besten direkt eine zweite, denn das kommt durchaus vor. Seht selbst.

Spielerzahl: 1-4
Spieldauer: ca. 120 Minuten
Alter: ab 14 Jahren
Autor: Gordon Calleja, Dávid Turczi, Wai Yee
Verlag: Mighty Boards, Asmodee
Vielen Dank für das kostenfreie Rezensionsexemplar.

Excavation Earth Brettspiel Rezension
  • Unsere Wertung: - 8.5/10
    8.5/10

Summary

Pro
- thematisch als auch mechanisch an vielen Stellen unverbraucht
- rennt mit seine an Brass erinnernenden Steuerung bei mir offene Türen ein
- sehr viel Interaktion möglich, was die Gegner machen und planen ist fast so wichtig wie der eigene Zug
- viel taktisches Abwägen nötig, Langzeitplanung wird schnell über den Haufen geworfen
- man braucht etwas, um sich das Ganze zu erspielen und ein Gefühl dafür zu bekommen, was hier gefragt ist
Contra
- wer ist komplett glückslos braucht der könnte durch das Plättchen ziehen gestört werden
- die Fähigkeiten die durch die Kommandokarten ab Runde 3 möglich sind könne eine Art von Chaos erzeugen die das Spielgefühl stören

8.5/10
Über Christoph 843 Artikel
Christoph, Ü40 Pädagoge und im Hobby leidenschaftlicher Brett- und Rollenspielfan. Comics und viele Sachbücher mit geschichtlichen Themen aller Art runden den Alltag ab. Am liebsten durchsetzt von verzerrtem Garage Rock aus den 60igern oder aktuell (aber verzerrt). Ehemals mit dem professionellen Verkauf von Spielen beschäftigt reicht das bloße am Tisch sitzen und spielen seit Neustem nicht mehr aus. Das Ergebnis sieht man hier. Ach so: Von Technik, keine Ahnung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*