Chocolate Factory Brettspiel Rezension

Chocolate Factory habe ich mir bereits 2019 auf der damaligen Spiel angeguckt. Damals war es brandneu von Alley Cat Games und erregte aufgrund der gemütlichen Ausstrahlung sofort meine Aufmerksamkeit. Da ich auf Messen traditionell keine Spiele spiele, habe ich es weder ausprobiert noch mitgenommen damals. Im V laufe dieses Jahres kam dann von Skellig Games die überraschende Meldung das Spiel auf Deutsch rauszubringen. Und so landete dieses inzwischen bei mir fast vergessene Ressourcenmanagement Spiel mit stetig sich entwickelnder Engine, dann dochnoch auf dem Tisch. Also dann, ein paar Mal gespielt und jetzt nach verfestigter Meinung kommt die Rezension. Seht selbst!

Spielerzahl: 1-4
Spieldauer: 45 – 90 Minuten
Alter: ab 10 Jahren
Autor: Matthew Dunstan, Brett J. Gilbert
Verlag: Skellig Games / Alley Cat Games

Chocolate Factory Brettspiel Rezension
  • Unsere Wertung: - 6.5/10
    6.5/10

Summary

Pro
- Solo und zu zweit ein schöner Ressourcenpuzzler
- Zuckerbäckeroptik mag ich, wirkt sich aber natürlich nicht auf das Spiel auf
- Zwänge sind sehr schön dargestellt: Aufträge, Department Stores, nur die nutzen, die zum Angestellten passen und da wiederum nützliche Fähigkeit des Fabrikteils einsetzen, dann an welcher Stelle, etc.
- Viele Möglichkeiten zu punkten und nichts darf so richtig außer Acht gelassen werden

Contra
- Gefühlt relativieren sich die Zwänge im späten Spiel, so dass es leider nicht mehr so relevant wirkt, was man genau wählt
- sehr solitär
- gleichzeitiger Ablauf
- dadurch auch unübersichtlich, was di anderen tun, aber da man sowieso nichts beeinflussen kann auch egal

6.5/10
Eure Wertung zum Spiel: 0 (0 votes)
Sending
Über Christoph 847 Artikel
Christoph, Ü40 Pädagoge und im Hobby leidenschaftlicher Brett- und Rollenspielfan. Comics und viele Sachbücher mit geschichtlichen Themen aller Art runden den Alltag ab. Am liebsten durchsetzt von verzerrtem Garage Rock aus den 60igern oder aktuell (aber verzerrt). Ehemals mit dem professionellen Verkauf von Spielen beschäftigt reicht das bloße am Tisch sitzen und spielen seit Neustem nicht mehr aus. Das Ergebnis sieht man hier. Ach so: Von Technik, keine Ahnung.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*